Arzneimittelservice

Biologika eröffnen völlig neue Perspektiven für die Arzneitherapie

Biologika sind eine hochwirksame Medikamentenklasse und aus der modernen Arzneitherapie nicht mehr wegzudenken. Angefangen mit Insulin, dem ersten biotechnologisch hergestellten Arzneimittel, sind Biologika inzwischen vielseitig einsetzbar und gewinnen stetig an Bedeutung. Vor allem in der Rheuma- und Krebstherapie sowie bei verschiedenen Erkrankungen des Immunsystems und Stoffwechsels eröffnen sie neue Therapiemöglichkeiten. Für viele Patienten bedeutet das einen großen Behandlungsfortschritt und Gewinn an Lebensqualität.

Der aufwändige Herstellungsprozess der Biologika – sie werden in biotechnologischen Verfahren und mit Hilfe lebender Zellen produziert - hat seinen Preis. Die Jahrestherapie mit einem hochwirksamen Rheumamittel kostet beispielsweise rund 24.000 EUR. Insgesamt machen Biologika zwar erst 3% der Arzneiverordnungen aus, ihr Anteil an den Arzneimittelausgaben beträgt aber inzwischen über 20%. Und die Tendenz ist steigend.

Biosimilars – nachgeahmte Biologika als günstigere Alternative

Der aufwändige Herstellungsprozess der Biologika

Seit einigen Jahren gibt es günstigere Alternativen: Nach Patentablauf eines Biologikums können Nachahmerprodukte hergestellt werden. Diese nachgeahmten Biologika nennt man Biosimilars. Biosimilars sind keine Kopie des Originalwirkstoffes, sondern diesem nur ähnlich (similar = ähnlich).

Biosimilars sind gleich sicher und wirksam 

Ein Biosimilar wird, wie das ehemals patentgeschützte Biologikum, in lebenden Zellkulturen produziert. Ein genau identisches Molekül herzustellen ist so nicht möglich. Das Biosimilar ist dem Original-Biologikum aber so ähnlich, dass es keine relevanten Unterschiede in Sicherheit und Wirksamkeit gibt. 

Um das zu beweisen, müssen Hersteller von Biosimilars klinische Studien durchführen und ein aufwändiges, streng geregeltes Prüfverfahren durchlaufen. Nur dann erhalten sie eine Zulassung von der zuständigen Behörde: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ist verantwortlich für die Zulassung und Überwachung aller biopharmazeutisch hergestellten Arzneimittel, also Original-Biologika ebenso wie Biosimilars. 

…und wie groß ist das Sparpotential?

Biosimilars sind günstiger, da trotz der hohen Zulassungsanforderungen der Entwicklungsaufwand geringer ausfällt. Ihre Kosten betragen ca. 70% des Original-Biologikums. Das kann pro Packung mehrere hundert Euro Unterschied ausmachen. 

Zu welchen Wirkstoffen gibt es Biosimilars? 

In Deutschland gibt es inzwischen zu rund 10 Wirkstoffen Biosimilars. Auch das umsatzstärkste Biologikum, das vor allem in der Rheumatherapie verwendete Präparat Humira®, hat seit Herbst 2018 Konkurrenz durch Biosimilars verschiedener Hersteller bekommen. 

Wenn Sie wissen möchten, ob es zu Ihrem Biologikum kostengünstigere Biosimilars gibt, fragen Sie Ihren Apotheker oder Ihren Arzt. Wenn Sie erstmalig ein Biologikum verordnet bekommen sollen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob er direkt ein kostengünstigeres Biosimilar für Sie verschreiben kan

Auf einen Blick

  • Biologika sind hochwirksame Medikamente, die von lebenden Zellen produziert werden.
  • Biosimilars sind Nachahmerprodukte von Biologika. Sie ähneln dem jeweiligen Original-Biologikum und sind gleich sicher und wirksam.
  • Biosimilars sind günstiger. Sie kosten nur rund 70% des Original-Biologikums.
  • Zu welchen Biologika es bereits Biosimilars gibt, erfahren Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker.

Unsere Angebote für Sie

87523

Zahnzusatzversicherung

Schützen Sie sich vor Zuzahlungen mit einer privaten Zahnzusatzversicherung

Jetzt informieren