Rund um die Beitragsanpassung

Moderne medizinische Versorgung hat ihren Preis

Moderne medizinische Versorgung hat ihren Preis

Jedes Jahr prüfen alle Privaten Krankenversicherer (PKV) die Beiträge. Und bei Bedarf müssen sie diese erhöhen. Die Anpassungen sichern einen gleichbleibend hochwertigen Versicherungsschutz. Denn jeder Kunde will die für ihn beste Gesundheitsleistung, die sich am neuesten Stand der medizinischen Erkenntnisse orientiert.

 

Wie kommt es zu Beitragsanpassungen?

Die PKV muss die Beiträge auf der Basis von aktuellen Statistiken berechnen. Grundlage dabei ist das derzeitige Kostenni­veau für Gesundheitsleistungen. Auch die durchschnittliche Vertragslaufzeit, die aktuelle statistische Lebenserwartung und die mit dem Alter steigende Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen werden berücksichtigt. Ändert sich hieran nichts, bleibt der Beitrag stabil. Wenn die erforderlichen Leistungen aber mehr als 10 % von den kalkulierten abweichen, muss der Versicherer die Beiträge in der Regel anpassen. Das gilt auch, wenn die Sterbewahrscheinlichkeiten mehr als 5 % von den kalkulierten abweichen. Dann stellt der Versicherer durch die Anpassung das Gleichgewicht zwischen Beitragseinnahmen und Leistungsausgaben wieder her.

 

Was sind die Gründe für Beitragsanpassungen?

Die Entwicklungen in der Gesellschaft und in der Medizin bedingen notwendige Beitragsanpassungen:

  • Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und brauchen deshalb immer länger eine medizi­nische Versorgung.
  • Die Zahl der (chronisch) Kranken steigt.
  • Die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung nehmen zu.
  • Die medizinischen Möglichkeiten werden tendenziell aufwendiger/teurer.

 

Längere Vertragslaufzeiten. Die durchschnittlichen Ver­tragslaufzeiten verlängern sich. Ursachen hierfür sind die erfreulicherweise gestiegene Lebenserwartung und ein Rückgang der Kündigungen. Infolgedessen nehmen die Versicherten länger medizinische Leistungen in Anspruch. Dadurch wird mehr Geld zum Aufbau von Alterungsrück-stellung benötigt, was einen Teil der Beitragsanpassung erklärt.

Zunahme von Erkrankungen. In Deutschland nehmen schwerwiegende und chronische Krankheiten immer mehr zu. Die Patienten sind oft länger krank und arbeitsunfähig.

Das gestiegene Gesundheitsbewusstsein. Gesundheit­liches Wohlbefinden ist für viele Menschen sehr wichtig.
Dadurch wachsen die Ansprüche an die Gesundheits­versorgung. Immer mehr Menschen gehen öfter und früher zu Vorsorge- und Routineuntersuchungen. Gestiegenes Gesundheitsbewusstsein führt dazu, dass medizinische Leistungen häufiger angeboten und von Patienten immer öfter genutzt werden.

Der medizinische Fortschritt. Er sorgt für die ständige Weiterentwicklung diagnostischer und therapeutischer Verfahren. Dadurch sind sehr viele Krankheiten heil- oder behandelbar, die früher zum Tode führten. Das kostet viel Geld. Die ständige Weiterentwicklung von Diagnose- und Therapiemethoden, von Medizingeräten und Medikamen­ten hat ihren Preis. Dafür ist mit der Qualitätsmedizin für viele Menschen von Geburt an bis ins hohe Alter auch mehr Lebensqualität verbunden.

Der sinkende Rechnungszins. Zusätzlich gibt es noch den Effekt des sinkenden Rechnungszinses. Ein Teil des Beitrags wird mit einem festen Zinssatz für das Alter angelegt. Bedingt durch die anhaltende Niedrigzinsphase musste der Rechnungszins im Rahmen einer Beitragsan­passung gesenkt werden. Um diesen gesenkten Rech­nungszins auszugleichen, müssen die Beiträge erhöht werden. Nur so kann der entsprechende Teil für das Alter angespart werden.

Was ist die Alterungsrückstellung? Ältere Menschen nehmen meist häufiger Gesundheitsleistungen in A als jüngere. Dennoch steigen bei sonst unveränderten Bedingungen die Beiträge nicht wegen des Älterwe Hierfür sorgt die sogenannte Alterungsrückstellung, die in jungen Jahren aufgebaut wird, um im höheren eingesetzt zu werden.

Praxisbeispiel Multiple Sklerose

Multiple Sklerose: Bessere Behandlungsmöglichkeiten – höhere Kosten – ein besseres Leben.

Bessere Behandlungsmöglichkeiten – höhere Kosten – ein besseres Leben.
Neue, innovative, aber auch teurere Medikamente werden verstärkt verschrieben. Ein Beispiel hierfür ist die Behand­lung der Multiplen Sklerose.

Die häufigsten Fragen rund um die Beitragsanpassung

Warum steigt der Wert Ihrer Krankenversicherung? Warum müssen wir Beiträge anpassen?

Dies und weitere Fragen beantworten wir Ihnen in einer Zusammenstellung häufig gestellter Fragen.

Zu den Fragen rund um die Beitragsanpassung

Es sind noch Fragen offen? - Ihre Kontaktmöglichkeiten

Bei Fragen zur Beitragsanpassung können Sie sich telefonisch oder schriftlich an die DKV wenden.

Unsere  Versicherungspartner im Außendienst beraten Sie gerne.
Nutzen Sie unsere Vermittlersuche.

Weitere Kontaktdaten zur DKV, wie z.B. Telefonnummern, E-Mail-Formulare und vieles mehr finden Sie in der Rubrik Kontakt.