Ihr FAQ-Katalog zur betrieblichen Krankenversicherung

Damit haben Sie auf wichtige Fragen die richtigen Antworten.

Allgemeine Fragen zur betrieblichen Krankenversicherung

Was ist unter einer betrieblichen Krankenversicherung (bKV) zu verstehen?

Eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) ist eine Krankenzusatzversicherung über den Arbeitgeber in Form einer Gruppenversicherung. Vom Arbeitgeber können verschiedene Leistungsbausteine gewählt oder kombiniert werden. Die Beiträge zahlt der Arbeitgeber.

Versichert werden alle gesetzlich krankenversicherten Mitarbeiter des Unternehmens. Im Gegenzug verzichtet die DKV auf die sonst übliche Gesundheitsprüfung, Wartezeiten oder Ähnliches. Für PKV-versicherte Mitarbeiter stehen ebenfalls Bausteine zur Verfügung.

Was sind die Anforderungen, damit ich eine bKV für meine Mitarbeiter abschließen kann?

Sie haben mindestens 10 versicherungsfähige Mitarbeiter, die Sie alle zur bKV anmelden. Ihr Unternehmen muss den Sitz in Deutschland haben.

Fragen zur DKV

Was sind die Besonderheiten des DKV Konzepts?

Durch die folgenden Merkmale heben sich die bKV-Bausteine der DKV vom Markt ab:

  • Keine Gesundheitsprüfung.
  • Keine Wartezeiten.
  • Einschluss von Vorerkrankungen.
  • Einstieg in laufende Behandlungen.
  • Fortführungsrecht auch bei Eintritt in die Rente oder Arbeitgeberwechsel in der Einzelversicherung ohne Gesundheitsprüfung.
Warum soll ich mich für die DKV entscheiden? Gibt es Referenzen?
  • Versicherungsschutz vom Spezialisten mit mehr als 90 Jahren Erfahrung.
  • Seit mehr als 60 Jahren Expertise als Marktführer im Gruppengeschäft und in der Gestaltung von Firmenkonzepten.
  • Finanzielle Solidität – Fitch bestätigt Bonität der DKV mit begehrter Auszeichnung „AA (sehr stark)“.
  • Beste Referenzen und Auszeichnungen; regelmäßig Bestnoten und Auszeichnungen für unsere Produkte.
  • Rund um die Uhr für Sie da. 24 Stunden pro Tag und sieben Tage in der Woche können Versicherte die DKV erreichen. Die Experten der DKV beraten bei Fragen zum Versicherungsschutz sowie rund um das Thema Gesundheit.

Produktfragen

Bin ich in der Produktauswahl frei?

Sie sind im Rahmen der für Ihr Unternehmen angebotenen Bausteine frei in der Wahl.

Muss ich für alle versicherten Mitarbeiter das gleiche Leistungsversprechen wählen?

Ja. Diese Regelung ermöglicht eine altersunabhängige Beitragsberechnung. Im Rahmen der Gleichstellung wird kein Mitarbeiter benachteiligt. Für homogen abgrenzbare Gruppen/Teilkollektive ist ein abweichendes Leistungsversprechen möglich.

Kann ich auch nur bestimmte Gruppen meines Unternehmens absichern?

Grundsätzlich können Teilbereiche (Teilkollektive) eines Unternehmens versichert werden. Zu beachten ist, dass das zu versichernde Teilkollektiv innerhalb eines Unternehmens folgende Merkmale aufweist:

  1. Es umfasst mindestens 25 Mitarbeiter.
  2. Es handelt sich um eine klar abgrenzbare, homogene Gruppe.
  3. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ist grundsätzlich nicht/schwer beeinflussbar. Einfaches Beispiel ist eine Abgrenzung nach Betriebszugehörigkeitsdauer.

Fragen zur Beitragsberechnung

Wie errechnet sich der Beitrag der BonusMed-Bausteine?

Zur Berechnung eines einheitlichen Beitrags je Baustein benötigen wir nur die Angaben zu Ihrer Branche, die Anzahl und das Durchschnittsalter der zu versichernden Mitarbeiter.

Werden Alterungsrückstellungen für die Mitarbeiter gebildet?

Nein, die Beiträge werden nach Art der Schadenversicherung kalkuliert.

Sind die Beiträge nach Alter gestaffelt?

Nein. Wir berechnen einen einheitlichen Beitrag für Ihre Mitarbeiter.

Berücksichtigen Sie bei der Beitragsberechnung Vorerkrankungen?

Nein. Es findet keine Gesundheitsprüfung statt.

Fragen rund um den Vertragsprozess

Wann können die versicherten Mitarbeiter an- und abgemeldet werden?

Die An- und Abmeldungen erfolgen durch den Arbeitgeber grundsätzlich monatlich. Anmeldungen für neue Mitarbeiter während der Vertragsdauer finden zum Ersten des Monats statt, der auf die Einstellung folgt. Abmeldungen werden taggenau ausgeführt. Für die An- und Abmeldung von Mitarbeitern stehen Ihnen ein Onlinetool oder eine Excel-Vorlage zur Verfügung.

Welche Zahlungsart und Zahlungsweise ist möglich?

Standardzahlungsweise ist monatlich per Abruf vom Konto des Arbeitgebers. Sie kann – je nach Vereinbarung – auch vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich erfolgen.

Wird ein Skonto gewährt?

Eine Skontoregelung ist nicht vorgesehen.

Können Sie bei der Rechnungserstellung auch interne Kriterien wie z.B. Kostenstellen berücksichtigen?

Ja. Zu jeder versicherten Person kann ein individuelles Merkmal (externer Ordnungsbegriff) gespeichert werden.

Was hat ein Arbeitnehmer bei Doppelversicherung zu beachten?

Besteht eine gleichartige Einzelversicherung bei der DKV, kann der Mitarbeiter diese mit Beginn der bKV auf Anwartschaft stellen oder aufheben lassen. Besteht bereits eine Zusatzversicherung bei einem anderen privaten Krankenversicherer mit sich teilweise oder ganz überschneidenden Leistungen, sollte der Mitarbeiter den Versicherer über den Abschluss der bKV informieren. Oft besteht dort eine Meldepflicht über den Abschluss einer bKV. Eine Verletzung dieser Meldepflicht kann den Verlust des dortigen Versicherungsschutzes zur Folge haben. Auch können etwa vorhandene Rückstellungen mit Beendigung der Versicherung verloren gehen.

Hat der Mitarbeiter wegen desselben Leistungsfalles einen Anspruch gegen mehrere Versicherer, darf die Gesamterstattung die Gesamtaufwendungen nicht übersteigen (Bereicherungsverbot).  

Wann endet der bKV-Vertrag?

Der bKV-Vertrag endet durch Kündigung einer der Vertragsparteien. Der Arbeitgeber kann den bKV-Vertrag - nach Ablauf einer evtl. vereinbarten Mindestvertragslaufzeit -jährlich unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist zum Vertragsablauf kündigen. Besonderheiten gelten bei befristeten Bausteinen.

Gibt es Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Kündigung eines bKV-Vertrages?

Die kündigende Partei hat die Pflicht, die Mitarbeiter über die Kündigung und die Möglichkeit zur Fortführung der Versicherung zu informieren. In der Regel übernimmt die DKV diese Verpflichtung.

Fragen zur Leistung

Inwieweit entstehen mir Aufwände im Zusammenhang mit den Arztrechnungen meiner Mitarbeiter?

Für Sie als Arbeitgeber entstehen keine Aufwände. Angefallene Behandlungskosten rechnet Ihr Mitarbeiter direkt mit der DKV ab.

Ist sichergestellt, dass meine Mitarbeiter nicht wochenlang bei der Begleichung von Arztrechnungen in Vorleistung treten müssen?

Wenn der Mitarbeiter die Arztrechnung direkt nach Erhalt einreicht, ist im Regelfall die Erstattung an den Mitarbeiter vor Erreichen des Zahlungszieles des Arztes erfolgt.

Möglichkeiten für Onlineprozesse

Welche Onlineservices kann ich als Arbeitgeber nutzen?

Sie können Mitarbeiter zur Versicherung online an- und abmelden. Dazu erhalten Sie einen personalisierten Zugriff auf unser Online An- und Abmeldetool.

Welche Onlineservices werden meinen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt?

Ihren Mitarbeitern stehen viele unserer Onlineservices zur Verfügung.

Die DKV App gibt Information zur DKV und zur Arztsuche und bietet einen Medikamentenpreisvergleich. Zudem ist ein direkter Zugriff auf das Kundenportal „Meine Versicherungen“ vom Smartphone aus möglich.

Mit der DKV GesundheitsApp können Rechnungen bequem via Smartphone eingereicht werden. Das Einreichen der Belege per Post ist dann nicht mehr erforderlich. Sie speichert auch optional Arztbriefe, Medikationspläne, Impfpässe, Labordaten und Untersuchungsbefunde. Die DKV GesundheitsApp erfüllt die Anforderungen des E-Health-Gesetzes.

(Arbeits-)rechtliche Fragen

Was muss ich als Arbeitgeber vor der Weitergabe der Mitarbeiterdaten an die DKV beachten?

Der Arbeitgeber hat die Pflicht, die Mitarbeiter vor der Weitergabe der personenbezogenen Daten an die DKV zu informieren.

Können Sie eine Gleichbehandlung aller Mitarbeiter (jung, alt, gesund, krank) sicherstellen?

Wir bewerten ausschließlich das Gesamtkollektiv. Nicht einzelne Personen.

Warum muss jeder zu versichernde Mitarbeiter eine Einwilligungserklärung (EWE) zum Datenschutz und zur Schweigepflichtentbindung unterschreiben?

Die EWE ist ein zwischen dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und den Datenschutzaufsichtsbehörden abgestimmtes Dokument. Zur Abwicklung des bKV-Vertrages, unter anderem für die Abrechnung von Versicherungsleistungen, benötigt die DKV persönliche Daten. Hierzu zählen neben Adresse und Geburtsdatum auch Gesundheitsdaten. Wie die DKV diese Daten erhebt, verarbeitet oder nutzt, ist gesetzlich geregelt. Es ist selbstverständlich, dass die DKV die relevanten Bestimmungen des Versicherungsvertragsgesetzes und des Bundesdatenschutzgesetzes sowie alle weiteren maßgeblichen Gesetze beachtet. Darüber hinaus hat die DKV sich verpflichtet, die Verhaltensregeln der deutschen Versicherungswirtschaft einzuhalten. Deshalb werden Ihre Mitarbeiter umfassend über die Verwendung ihrer Daten informiert. Die Verarbeitung ihrer Daten wird für sie transparent gemacht. Die DKV kann Ihre betriebliche Krankenversicherung nur dann durchführen, wenn sie persönliche Daten der versicherten Personen verwenden darf. Hierzu ist eine Einwilligung erforderlich. Die Einwilligung benötigt die DKV spätestens im Leistungsfall. Bei einer Einzelversicherung wird die EWE bereits im Antrag entsprechend unterschrieben.

Fragen zur Steuer

Sind die Beiträge zur bKV als geldwertender Vorteil zu sehen, so dass Steuern und Sozialabgaben fällig
werden?

Ja.

Welche Modelle sind bei der steuerlichen Betrachtung der Beträge zur bKV möglich?

Hier gibt es drei verschiedene Möglichkeiten.

Modell A: Barlohnversteuerung. Der Beitrag zur bKV wird als Arbeitslohn behandelt und erhöht das individuell zu versteuernde Einkommen. Der für den Arbeitnehmer anfallende Teil der Steuer- und Sozialabgaben wird auch vom ihm getragen.

Modell B: Nettolohnversteuerung. Der Beitrag zur bKV wird als Nettolohn betrachtet und auf den Bruttolohn hochgerechnet. Der Arbeitgeber übernimmt alle auf den bKV-Beitrag entfallenden Steuer- und Sozialabgaben.

Modell C: Pauschalversteuerung. Unter bestimmten Voraussetzungen können die Beiträge zur bKV vom Arbeitgeber pauschal versteuert werden. Die Sozialversicherungsbeiträge können entweder vom Arbeitgeber oder vom Arbeitnehmer übernommen werden.

Weitere Informationen können Sie unserem Steuermerkblatt zur bKV entnehmen.

Bitte beachten Sie: Unsere Informationen sollen Ihnen einen Überblick über die möglichen Steuermodelle geben. Sie geben den aktuellen Rechtsstand, jedoch die steuerlichen Anforderungen nur verkürzt wieder. Aus haftungsrechtlichen Gründen dürfen wir nur allgemeine Auskünfte zu steuerlichen Fragen erteilen. Wir empfehlen Ihnen, mit dem eigenen Steuerberater/der eigenen Steuerabteilung Rücksprache über die steuerlichen Konsequenzen der Vertragsgestaltung zu halten.

Sind die Beiträge zur bKV als Betriebsausgaben absetzbar?

Ja.

Sind die Leistungen aus der bKV steuerpflichtig?

Nein.

Anmerkung

Bitte beachten Sie die Besonderheiten beim Baustein BonusMed Pflege Plus.

Sprechen Sie uns an.