Amblyopie bei Kindern

Amblyopie ist die Schwachsichtigkeit eines oder beider Augen. Diese Schwachsichtigkeit kann verschiedene Ursachen haben. Wir erklären Ihnen, wie Sie erkennen können, ob Ihr Kind an Amblyopie leidet, wie sie diagnostiziert und therapiert wird.

Was bedeutet Amblyopie?

Beim Sehen verarbeitet das Gehirn die Seheindrücke beider Augen. Weichen die beiden Seheindrücke aber stark voneinander ab, nutzt das Gehirn nur noch den Seheindruck eines Auges: Benutzt wird das schärfere Bild. Die Seheindrücke beider Augen sind aber sehr wichtig. Nur so ist es möglich dreidimensional zu sehen. Wird nur der Seheindruck eines Auges vom Gehirn genutzt fehlt beispielsweise die Tiefenwahrnehmung.

Welche Symptome verursacht Amblyopie bei Kindern

Wie beinahe alles andere, müssen Kinder auch sehen lernen. Bei einer Amblyopie gibt es ein „starkes“ und ein „schwaches“ Auge. Das Gehirn des Kindes übernimmt den Seheindruck des stärkeren Auges und das schwache wird immer schwächer. Unbehandelt kann sich die Amblyopie verschlechtern.  Bei Kindern kann es schwierig sein, festzustellen, ob eine Amblyopie vorliegt. Zu den generellen Symptomen zählen:

  • Probleme beim Lesen und Schreiben
  • Schwierigkeiten beim räumlichen Sehen
  • Gestörte Konturenwahrnehmung
  • Sehstörungen
  • Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit
  • Schielen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Kopfschmerzen
  • Augenzittern

Wie erkennt man Amblyopie bei kleinen Kindern?

Eine Schwachsichtigkeit kann umso besser therapiert werden, je früher damit begonnen wird. Kann sich Ihr Kind Ihnen noch nicht mit Wörtern mitteilen, gibt es trotzdem Hinweise, die auf eine Amblyopie hindeuten können:

  • Ihr Kind läuft oder krabbelt vermehrt mit einer Körperseite gegen Möbel und Gegenstände.
  • Ihr Kind kann Gegenstände, die von einer Seite geworfen werden, nicht fangen.
  • Ihr Kind greift häufig „zu kurz“, es kann nicht abschätzen wie weit, beispielsweise die Flasche oder der Becher wirklich von ihm entfernt sind.
  • Ihr Kind dreht häufig seinen Kopf auf eine Seite, um seine Umgebung besser sehen zu können.

Welche Ursachen hat Amblyopie bei Kindern

Amblyopie kann bei Kindern unterschiedliche Ursachen haben. Wir erklären Ihnen die Häufigsten.

Schielen

Beim Schielen sind die Augenmuskeln, die das Auge und die Pupille bewegen, unterschiedlich stark ausgebildet. Einer oder mehrere Muskeln ziehen ungleichmäßig am Auge. Dies drückt sich in einer Fehlstellung beider Augen zueinander aus. Dadurch fokussiert das Auge nicht das eigentliche Objekt, sondern blickt immer vorbei. Die Stärke des Schielens kann stark variieren. Bei manchen ist sie kaum wahrnehmbar, bei anderen deutlich zu erkennen.

Kurzsichtigkeit

Kurzsichtige erkennen nahe Gegenstände problemlos, sehen aber entfernte Gegenstände undeutlich. Bei der Kursichtigkeit ist der Augapfel zu lang. Die Folge: Das ins Auge fallende Licht wird nicht am schärfsten Punkt des Sehens gebrochen, sondern davor. Der Seheindruck des betroffenen Auges, oder beider Augen, ist immer unscharf.

Weitsichtigkeit

Weitsichtige können Gegenstände in der Ferne besser als in der Nähe sehen. Bei der Weitsichtigkeit ist der Augapfel zu kurz. Die Folge: Das in das Auge fallende Licht wird daher erst nach dem Punkt des schärfsten Sehens gebrochen. Es entsteht ein unscharfes Bild. Die Betroffenen haben vor allem Probleme beim Lesen.

Stabsichtigkeit

Bei der Stabsichtigkeit ist die Hornhaut oder die Linse des Auges verkrümmt. Die Folge: Die auf das Auge treffenden Lichtstrahlen werden durch die Krümmung unterschiedlich gebrochen. Betroffene sehen daher alles unscharf.

Wie wird die Amblyopie diagnostiziert?

Die Diagnose Amblyopie stellt eine Augenärztin oder ein Augenarzt. Hierzu gibt es verschiedene Tests und Messungen, die die vorliegende Sehfähigkeit beurteilen:

Sehtafeln

Auf Sehtafeln sind unterschiedliche Symbole, Buchstaben und Bilder angebracht, die von oben nach unten immer kleiner werden. Kann ein Kind noch keine Buchstaben lesen, wird beispielsweise mit Kreisen gearbeitet, bei denen das Kind benennt an welcher Stelle im Kreis sich eine Öffnung befindet. Kann sich das Kind noch nicht mitteilen fällt diese Option weg. Dann kommen andere Verfahren zum Einsatz.

Schattenprobe

Bei der Schattenprobe sitzt das Kind in einem abgedunkelten Raum. Entweder auf dem Schoß eines Elternteils oder auch schon selbstständig. Die untersuchende Ärztin oder der untersuchende Arzt lässt dann einen Lichtstrahl in das geöffnete Kinderauge fallen. Je nachdem, wie der Lichtstrahl von der Netzhaut zurückgeworfen wird, können die Behandelnden erkennen, ob eine Amblyopie vorliegt. Bei diesem Verfahren werden die Augen „weitgetropft“. Dem Kind werden Augentropfen verabreicht, die die Pupille weitstellen. Das Kind kann im Nachhinein nicht wirklich sehen und kann lichtempfindlich sein.

Abdeckprobe

Manchmal schielt ein Kind nur sehr leicht, so dass es mit bloßem Auge kaum zu erkennen ist. Bei dem Abdecktest wird nacheinander jeweils ein Auge abgedeckt, um eine Fehstellung zu erkennen.

Bei der Therapie der Amblyopie geht es darum, dass das schwächere Auge trainiert wird. Im Regelfall wird dazu das starke Auge mit einem Pflaster abgeklebt. Dies wird auch als Okklusionstherapie bezeichnet. Das Gehirn ist nun gezwungen den Seheindruck des schwächeren Auges zu nutzen und setzt alles daran, ein möglichst scharfes Bild zu bekommen. So wird das schwächere Auge trainiert. Wichtig ist es aber nicht nur die Schwachsichtigkeit, sondern auch die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Dies geschieht im Regelfall mit einer Brille. Je früher mit der Therapie begonnen wird, desto besser. Wichtig für den Therapieerfolg ist aber auch, dass das die vom Arzt verordnete Brille oder Pflaster regelmäßig getragen wird – dann ist die Amblyopie in sehr vielen Fällen heilbar. Beginnen Kinder noch vor dem siebten Lebensjahr mit der Behandlung, kann die Sehfunktion in vielen Fällen vollständig normalisiert werden. Die besten Ergebnisse bei der Behandlung von Amblyopie können im Alter von vier bis fünf Jahren erzielt. Aus diesem Grund sollten, auch wenn keine Probleme vorliegen, jährliche Routineuntersuchungen der Augen vom Säugling bis Schulalter durchgeführt werden.

Caterna – die neue digitale Amblyopie Therapie

Kennen Sie schon unsere Unterstützungsangebote?

Kundenservice gebührenfrei anrufen
Sie möchten direkt und unkompliziert Kontakt mit uns aufnehmen? Dann wenden Sie sich an unseren telefonischen Kundenservice.
täglich 7-19 Uhr – gebührenfrei
Rückruf-Service

Unser Kundenservice ruft Sie gerne kostenlos zurück

Rückruf anfordern
Kundenservice per Live-Chat kontaktieren
Montags bis Freitags
07:00 - 19:00 Uhr
Kundenservice per E-Mail kontaktieren

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular

Zum Kontaktformular